Metriken auswerten für die Content Strategie

Metriken auswerten für die Content Strategie

30 Dezember 2014,   By ,   0 Comments

Schluss mit lustig, lassen wir die langweilige Einleitung bei dem spannenden Thema weg und kommen direkt zur Sache. Du zuckst also zusammen, sobald du das Wort Metriken hörst? Easy Amigo, das ist zu Beginn völlig normal! Fakt ist, du musst die Zahlen lesen können, um festzustellen, ob deine Content Strategie erfolgreich ist oder aber du für „nüscht“ arbeitest.

Metriken – wer liebt sie nicht?!

Das Analysieren von Messdaten kann nicht ohne die guten alten KPIs (Key Performance Indikators) geschehen. Es gibt hierbei mehrere Arten von Metriken, die analysiert werden müssen, um ein umfassendes Bild der Reichweite der Content Kampagne zu bekommen. Was eigentlich Metriken sind, erfahrt ihr hier!

Verbrauch

Die grundlegende Metrik hört auf den Namen Verbrauchsmetrik und lässt dich wissen wie oft der entsprechende Inhalt konsumiert wurde und auch wichtig: Wie sind die Nutzer auf diesen Content gestoßen? Einige Metriken unterscheiden sich hierbei in Gesamtbesucher, Downloads, Bounce-rate, cost-per-visit und die verbrachte Zeit auf der Seite. Diese Werte sind direkt an den Wert deines Investments gebunden!

Social Media

Das Verbreiten via Social Media ist dicht gekoppelt an die Verbrauchsmetriken. Hierbei ist zu beachten, dass Social Media Metriken dem Anbieter, also dir, wertvolle Werte bzgl. customer relationship, customer service sowie Kundendienst und Kundenbindung eröffnen, die du dringend zu deinen Vorteilen nutzen solltest. Angesicht der KPIs, die du auf’m Schirm hast, kannst du also durch das organische Teilen deiner Inhalte von den Nutzern, ein besseres Verständnis gegenüber anderen Kennzahlen aufbauen.

Lead Generierung

Hier kannst du auf zwei verschiedenen Weisen angreifen. Hier gibt es die Lead-Capture-Form. Die Effektivität dieser Metrik ist stark an die Form gebunden, wie der Inhalt für den Nutzer auftaucht. Hier blocken beispielsweise einige Seiten ihren Inhalt bis ein notwendiges Formular ausgefüllt wurde, dass zum Newsletter verpflichtet oder weiß der Geier, hier sind die Sites sehr kreativ, ist erst dieses Formular ausgefüllt worden, wird der Inhalt für den user sichtbar. Ist man also dieser Methode hinterher, so ist es von enormer Wichtigkeit dieses Formular so simpel wie möglich zu gestalten, dass kein großer Aufwand entsteht.

Bei der zweiten Variante den Lead in eine bestimmte Content-Richtung zu schupsen, muss man per Tracking die Originalquelle des Leads ausfindig machen. WOW, abgefahren, wie soll man das denn machen, denken sich einige bestimmt. Kleiner Einwurf am Rande, wir wollen unsere infos und Tipps der breiten Masse anbieten und nicht auf die Cracks unserer Branche setzen. Gibt es also weiteren Erklärungsbedarf, dann bitte 1x laut aufschreiben. Nun zur Lösung des Zaubertricks.
Hierbei spielen die Cookies eine wichtige Rolle, denn diese kleinen Helferlein erlauben es der Seite die Nutzer auf Ihrer Oberfläche zu verfolgen. Sprich, sie zeigen dir auch an, auf welcher Seite sich Sigmar und Mathilda vorm Ausfüllen des Formulars angeschaut haben.

Sales

Wenn es eine Schlüsselmetrik geben würde, dann wäre dies die Sales Metrik. Diese Sales Metriken geben dir die einfachste Möglichkeit deinen ROI in Bezug auf deine Content Marketing Kampagne zu verstehen. Einfach ausgedrückt bedeutet es, dass die Sales-Conversion-Rate das beste Instrument ist, um einen klaren Blick zu erhalten was deine Content Marketing Strategie an Dividenden letztendlich auszahlt. Die Analyse der Metriken ist der finale Zipfel deiner Content-Marketing-Strategie und stellt den Abschnitt dar, der vor einem erneuten strategischen Prozess stattfindet. Zu Beginn wurden die Ziele definiert. Daraufhin wurde der Content entwickelt, um diesen Zielen eine Adresse zu geben und eben hier ist der Knackpunkt, beim Überprüfen der Metriken auf Grundlage dieser Inhalte, ist es möglich Ziele zu ändern und zu optimieren, um das übergeordnete Ziel seiner Content Marketing Strategie zu erreichen.

Es ist hierbei wichtig, wirklich niemals den Fokus zu verlieren was Content Marketing wirklich ist. #schlaumeier

Wie hat euch der Artikel gefallen?  Schreibt eure Meinung in die Kommentare – und folgt uns danach am besten auch gleich auf Facebook, Twitter und Instagram, damit ihr nie wieder etwas verpasst!


  1. Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.

    […] Auf dieser Stufe wird es etwas leichter, dennoch werden hier genug Fehler gemacht. Ein wichtiger Aspekt hierbei ist es, jeden Social Media Kanal und deren Inhalte zu dokumentieren. Der Grund liegt auf der Hand, es werden auf unterschiedlichen Kanälen unterschiedliche Inhalte gepusht. Also auch hier Oberhand bewahren und die Sachen dokumentieren. Metriken tracken leicht gemacht! […]

Leave a Reply to 5 von 10 machen es falsch! Content Marketing mit Ziel!MR. CONTENT