Die 10 größten Social Media Mythen für Kleinunternehmen

Die 10 größten Social Media Mythen für Kleinunternehmen

17 Dezember 2014,   By ,   0 Comments

Trotz der heutigen unaufhaltsamen Verbreitung von Social Media, bestehen durchaus noch einige hartnäckige Mythen, deren Klärung es bedarf! So stellen sich oftmals die folgenden Fragen:

  • Kann Social Media wirklich den Umsatz steigern?
  • Wenn ja? Wie und wo?
  • Lohnt sich Social Media oder ist das alles nur Zeitverschwendung?

Top 10 Social Media Mythen für Kleinunternehmer

Hier sind zehn Social Media Mythen über Kleinunternehmen und Gründe diese gekonnt zu ignorieren. Los geht’s!

1. Richte ich mir und meinem Unternehmen Konten auf verschiedenen Social Media Kanälen ein, werden die Interessenten schon folgen. Zunächst einmal ist zu erwähnen, dass dies ein guter Schritt ist und auch für kleine Unternehmen von großer Bedeutung ist, allerdings ist eine Präsenz auf den bekannten Plattformen lediglich der erste Schritt in diesem Prozess. Die Arbeit folgt erst, wenn man sich dazu entscheidet die leeren Seiten auch mit Inhalten zu füllen, sprich was danach passiert entscheidet über neue Leads und eventuelle Geschäftsabschlüsse!

2. Die Zeit des Aufenthalts auf Social Media Plattformen könnte besser genutzt werden. Auch hier gibt es wieder zwei Gesichter. Entscheidet man sich langfristig Social Media als Ressource zu verwenden, sei es zur Kundenbindung oder Neugenerierung, kommt man nicht drum herum Zeit auf Facebook & Co zu verbringen. Diese Zeit ist aber nicht vergeudet sondern sollte Teil Ihrer täglichen Arbeit werden. Kommt man natürlich in einen YouTube-Strudel oder klickt sich die Finger an privaten Profilen Wund, ist die Zeit für die Tonne.

3. Social Media Aktivitäten erfordern ein hohes Maß an Zeit und Mühe. Planung ist die halbe Miete. Sprich Gedanken machen was letztendlich auf die Leute losgefeuert wird. Ebenfalls gibt es zahlreiche Tools zur Automatisierung und Optimierung Ihrer Aktivitäten.

4. Kommt mein Post oder Tweet nicht an, war es die Mühe nicht Wert. Groß angelegte Corporate Marketing Kampagnen besitzen unbegrenzte Mittel und Kreativität, um mit einer Nachricht Millionen von Menschen über die sozialen Netzwerke zu erreichen. Nun, bei Ihnen ist das anders und auch gut so. Ihr Ziel ist es einen stetigen Strom von neuen Besuchern auf Ihre Seite zu leiten. Der Wert Ihrer Message ist ausschlaggebend. Es heißt: Am Ball bleiben und der Fangemeinde beim Wachsen zusehen.

5. Die ältere Fraktion kann ich mit Social Media nicht erreichen. Da die Social Media Plattformen ja mittlerweile auch schon einiges auf dem Buckel haben, wächst natürlich auch das Alter der Nutzer mit. Dieser Mythos war wahrscheinlich zur Geburtsstunde der Plattformen der Fall, hat sich mittlerweile aber eingestellt. Einer Studie zufolge sind Menschen im Alter von 30 bis 49 ordentlich mit Social Media unterwegs und auch die Hälfte der Befragten in der Altersgruppe von 50 bis 64 (52 Prozent) sind aktiv.

6. Twitter funktioniert für Rockstars und Athleten, aber nicht für mich. Na aber jetzt nicht unter Wert verkaufen. Jedes Unternehmen wünscht sich eine Millionen Anhängerschaft, bald ist Weihnachten und man kann’s ja mal aufschreiben, dennoch heißt es schlichtweg: Auch Kleinvieh macht Mist und das sollten Sie wie die Bäuerin des Hofes behandeln. Des Weiteren ist es nicht notwendig eine 2-stellige Zahl an Tweets rauszuhauen oder auf eine weltweite Verbreitung per Retweet zu hoffen. Es funktioniert für jeden, nur muss man sich auf seine Stärken konzentrieren und sollte von Eigenwerbung Abstand nehmen. Schaffen Sie Mehrwert und verbreiten diesen. Die Anhänger werden folgen!

7. Ein Twitter Profil oder Foto ist unwichtig. Ne ne, Einspruch. Niemand möchte etwas kaufen ohne ein Bild oder eine Beschreibung vor sch zu haben. Nehmen Sie sich also die Zeit und basteln sich ein ansehnliches Profil zusammen. Der erste Eindruck zählt, also bloß nicht vernachlässigen!

8. Je wilder ich auf Facebook poste, desto größer wird die Rendite. Wer  kennt sie nicht, die Kontakte, die alles mit ihrem Netzwerk teilen. Frage an Sie: Reagieren Sie noch drauf oder schauen Sie beschämt weg? Frage beantwortet, nächster Mythos.

9. Video Social Media ist zu anspruchsvoll und kostspielig für mich und mein Unternehmen. Video Content Marketing geht momentan sehr breitbeinig zu seinem Arbeitsplatz in die Chefetage des Wolkenkratzers. Der versteckte Wink zur Präsenz dieser Form des Content Marketing heutzutage sollte angekommen sein. Die gute Nachricht: Entgegen Ihrer Sorgen, benötigt es hierbei kein Spielberg-Equiptment, noch wollen Sie den nächsten 3D-Blockbuster drehen. Etwas kurzes und billiges, low-budget produziert, kann ein überraschend großes und vor allem positives Feedback bringen. Mut einpacken und ab vor die Kamera!

10. Personal Branding funktioniert nicht. Heutzutage ist es schwer die persönliche Marke von Ihrem Ruf zu trennen. Aber das ist der Punkt. Verbraucher wünschen sich weiterhin die Verbindung zu den Menschen hinter dem Produkt. Je mehr die Menschen  verstehen wer dahintersteht und was diese Person macht, desto mehr werden Sie als lebende, atmende Person über den Bildern Ihrer Social Media Profile schweben.

 

Wie hat euch der Artikel gefallen?  Schreibt eure Meinung in die Kommentare – und folgt uns danach am besten auch gleich auf Facebook, Twitter und Instagram, damit ihr nie wieder etwas verpasst!


  1. Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.

    […] allem aber gilt es auch Social Media Mythen aus dem Weg zu gehen! Keine Ahnung wie? Dann mal lieber hier […]

Leave a Reply to Trends für Kleinunternehmen in 2015 - MR. CONTENTMR. CONTENT